Der Dermaroller – Was ist das überhaupt?

Dass sich Nadeln auf dem Körper und dem Gesicht mal zu einem wichtigen Bestandteil der Schönheitspflege entwickeln würden, hat wohl kaum einer gedacht. Allerdings hat der Dermaroller dies möglich gemacht. Entstanden ist die Behandlung in Hollywood und wurde dort unter der Bezeichnung Microneedling oder Dermarolling bekannt. Durch den Einsatz des Dermaroller wird die Struktur der Haut bei Cellulite, Falten und Narben verbessert. Die folgenden Ausführungen geben einen Einblick, die das Dermarolling funktioniert.

Der Roller

Unter dem Begriff Dermaroller wird ein Roller verstanden, der mit unzähligen, sehr kleinen Nadeln versehen ist. Gefertigt sind die Nadeln aus Chirurgenstahl und sind zwischen 0,2 und 1,5 Millimetern lang. Geeignet ist der Roller für den Einsatz an verschiedenen Bereichen des Körpers. Die eher kürzeren Nadeln sind für die Anwendung im Gesicht geeignet, die längeren für den Einsatz am restlichen Körper. Auch die Größe der Roller, die für das Gesicht verwendet werden, ist wesentlich kleiner als die der Rolle für den restlichen Körper. Die Körperrolle verfügen über rund 1000 feine Nadeln.

Es gibt Ausführungen des Dermarollers für den Hausgebrauch, hier sind die Nadeln ein wenig milder als die, die in einer Praxis eines Dermatologen oder Kosmetikstudios verwendet werden. Die Wirkung auf die Haut ist aber bei beiden Rollern positiv.

Microneedling – Wie funktioniert es?

Während der Anwendung des Rollers rollen die sehr feinen Nadeln diagonal, horizontal und vertikal mit einem leichtem Druck über die Hautoberfläche. Hierbei entsteht eine leichte Aufrauung der Haut. Dahinter steckt, dass durch die minimalen Verletzungen, die der Haut so zugefügt werden, die Bildung von Elastin, Kollagen und Hyaluronsäure im Körper angeregt wird. Das sind die Stoffe, die bei der Festigkeit und Elastizität der Haut eine große Rolle spielen. Das Prinzip der natürlichen Wundheilung funktioniert ähnlich. Wird das Microneedling in regelmäßigen Abständen angewendet, kommt es über einen langfristigen Zeitraum dazu, dass die oberste Schicht der Haut erneuert wird. Unreinheiten, Falten und Narben werden so reduziert.

Die Ergebnisse sind schon nach der ersten Anwendung sichtbar. Das Gefühl der Haut ist sofort fester und straffer. Ist allerdings eine nachhaltige Veränderung der Oberfläche der Haut angestrebt, dann sollte die Behandlung mit dem Dermaroller einige Monate lang regelmäßig ausgeführt werden. Bis zu zwei oder dreimal die Woche kann das Microneedling bedenkenlos angewendet werden, wenn es in Eigenregie zuhause gemacht wird. Führt ein Arzt oder ein Kosmetikstudio die Behandlung durch, ist die Empfehlung das Microneedling im Abstand von sechs bis 8 Wochen zu wiederholen.

Damit der Effekt der Behandlung noch verstärkt wird, sollten Pflegeprodukte für die Haut wie Silicium oder ein Serum mit Hyaluronsäure nach dem Microneedling genutzt werden. Da die Oberfläche der Haut leicht verletzt ist, können nämlich die Wirkstoffe um fast 90 Prozent optimaler von der Oberfläche absorbiert werden. Die Wirkung entfaltet sich so in einem verstärkten Ausmaß. Nach der Anwendung des Dermaroller ist die Haut zunächst leicht gerötet und gereizt, daher sollte erst am Abend wieder die Haut gereinigt werden. Im Laufe der Nachtruhe kann die Hautoberfläche sich dann regenerieren. Die Rötung der Haut ist in der Regel nach dem Aufwachen am nächsten Morgen schon verschwunden.

Verursacht das Microneedling Schmerzen? Wie fühlen sich die Nadeln auf der Haut an?

Jeder Mensch hat ein ganz individuelles Schmerzempfinden. Einige Anwender bemerken an den empfindlichen Stellen ein leichtes Kratzen, andere nehmen die Behandlung wie eine angenehme Massage war. Allgemein lässt sich aber sagen, dass bei einer korrekten Anwendung keine nennenswerten Schmerzen auftreten sollten. Besonders die Roller für den Hausgebrauch perforieren lediglich die oberste Schicht der Haut. Diese Schicht der Haut besitzt keine Nerven und ist daher nicht empfindlich bei den minimalen Einstichen. Wird die Behandlung durch einen Dermatologen oder Fachpersonal im Kosmetikstudio durchgeführt, findet in der Regel eine lokale Betäubung durch eine Creme statt, damit der Kunde keinerlei unangenehme Schmerzen spürt.

Welche Probleme der Haut kann das Microneedling reduzieren?

Viele Probleme der Haut lassen sich durch die Anwendung des Microneedlings reduzieren. Aknenarben aus der Jugendzeit lassen sich durch die Anwendung in nur kurzer Zeit stark bessern, denn es findet eine Glättung der Hautoberfläche statt, die Poren werden verfeinert und die Gesichtshaut straffer. Ebenfalls ist die Anwendung für Dehnungsstreifen geeignet. Wird der Roller regelmäßig angewendet verlieren die feinen Risse der Haut ihre Blässe und fallen so weniger ins Auge.

Empfohlen wird die Anwendung des Microneedlings durch Fachpersonal durchführen zu lassen. Weitere Infos dazu sind unter https://kosmetikstudio-wiesbaden.de/leistungen/gesichtsbehandlung/dermaroller-micro-needling/ verfügbar.