spot_img
StartGesundheitFast Food und Muskelaufbau: Wie passt das zusammen?

Fast Food und Muskelaufbau: Wie passt das zusammen?

Beim Training verfolgen ambitionierte Männer und Frauen ein Hauptziel: den Muskelaufbau. Um diesen zu unterstützen, bedarf es der richtigen Ernährung. Diese sollte viele Proteine, gesunde Kohlenhydrate und ungesättigte Fette enthalten. Die Mehrzahl der Fast-Food-Produkte passt nicht in diese Kategorie.

Welche Nahrung fördert den Muskelzuwachs?

Um den Muskelaufbau zu fördern, kommt es weniger auf die Masse der aufgenommenen Nahrung an. Wichtiger ist deren Qualität. Verzichten Sie auf süße Snacks wie Kuchen oder Chips. Nach einem anstrengenden Training versorgen Sie Ihren Körper mit allen benötigten Nährstoffen, wenn Sie zu folgenden Lebensmitteln greifen:

  • Nüsse,
  • Haferflocken,
  • Hüttenkäse,
  • Eier,
  • mageres Fleisch oder
  • fettreicher Fisch.

Stellen Sie sich eine ausgewogene, fettarme Mahlzeit zusammen, unterstützen Sie Ihren Körper beim Aufbau und Erhalt der Muskelmasse. Allerdings nimmt Kochen viel Zeit in Anspruch. Fehlt Ihnen diese, sollten Sie kein ungesundes Fast Food in Betracht ziehen. Suchen Sie nach einer schnellen und gesunden Alternative.

Welche Fertiggerichte eignen sich für Sportler?

Speziell nach dem Training braucht der Körper Nährstoffe. Auf dem Weg vom Fitnessstudio nach Hause locken zahlreiche Fast-Food-Ketten mit ungesunden Burgern, Pommes oder Pizza.

Für Sportbegeisterte, denen eine schnelle, aber gesündere Mahlzeit vorschwebt, gibt es hochwertige Fertiggerichte aus natürlichen Zutaten.

Das Unternehmen Löwenanteil spezialisiert sich auf den Online-Verkauf von Bio-Fertiggerichten, die reich an Protein sind. Vegan, vegetarisch oder fleischhaltig – die Zubereitung der Mahlzeiten dauert drei Minuten. Nach dem Sport öffnen Sie ein Glas, füllen den Inhalt auf einen Teller und schieben ihn in die Mikrowelle.

Entscheiden Sie sich für Fertigfitness Essen, achten Sie auf einen hohen Proteinanteil. Die Eiweiße lagern sich nach dem Training in den verletzten Muskelzellen ein. Sie reparieren diese und tragen zu ihrem Wachstum bei. Ebenfalls enthält gute „Muskelnahrung“ Kohlenhydrate als Energielieferanten und ungesättigte Fettsäuren. Zu Letzteren zählen Omega 3 und Omega 6. Sie unterstützen den Körper bei der Regeneration und tragen effektiv zum Muskelaufbau bei. Omega 6 wirkt entzündungshemmend, was nach dem Training Verletzungen vorbeugen kann.

Fazit

Nach dem Sport „füttern“ Sie Ihre Muskeln mit proteinreicher, fettarmer Nahrung. Fehlt Ihnen die Zeit, um selbst zu kochen, ziehen Sie hochwertige Fertiggerichte dem fettigen und ungesunden Fast Food

Redaktionhttps://www.justmed.de/
Die Redaktion von justmed.at schreibt seit 2016 interessante Artikel über die Themen Gesundheit und Medizin.

- Advertisement -

spot_img
spot_img

- Advertisement -

Datenschutzinfo