Haarausfall ist in erster Linie ein völlig normaler biologischer Vorgang. Die Kopfhaut „entsorgt“ damit alte abgestorbenen Haare und schafft so Platz für neues.

Wächst das ausgefallene Haar allerdings nicht mehr nach und bilden sich Geheimratsecken und/oder kahle Stellen am Hinterkopf, dann ist man vermutlich ein Opfer seiner Genetik geworden. Denn das sind ganz typische Symptome für den erblich bedingten Haarausfall bei Männern.

Auch Frauen bleiben aber nicht davon verschont. Bei ihnen geht der dauerhafte Verlust der Haare meist mit den Wechseljahren einher. Anders als bei Männern fällt bei Frauen das Haar entlang des Mittelscheitels aus. Zurück bleiben kahle Stellen. Ein kompletter Verlust der Haare ist bei ihnen eher selten.

Doch dank moderner Schönheitschirurgie ist heute niemand mehr seiner Genetik hoffnungslos ausgeliefert. Längst sind Haartransplantationen im sogenannten „Mainstream“ angekommen – auch dank einiger Prominenter, die ganz offen dazu stehen, bei ihrer Haarpracht nachgeholfen zu haben. Haartransplantationen sind zudem durch den modernen Medizintourismus erschwinglich geworden. Reiseland Nummer eins für einen solchen Eingriff ist die Türkei, insbesondere die Metropole Istanbul.

Darum ist eine Haartransplantation in der Türkei die richtige Entscheidung

Wer sich entscheidet seine Haartransplantation in der Türkei Istanbul durchführen zu lassen, wird die Entscheidung nicht bereuen. Ein Argument, das dafürspricht, sind günstige Preise für einen solchen Eingriff. Diese ergeben sich aus zwei Faktoren: niedrigere Lebenshaltungskosten und hoher Wettbewerb der Anbieter untereinander.

Zudem wird bei einer Haartransplantation in Istanbul meistens mit den modernsten Methoden, beziehungsweise Techniken gearbeitet. Auch der Service ist nicht mit einem deutschen Krankenhaus zu vergleichen. Gastfreundschaft wird in der Türkei bekanntlich großgeschrieben. Die Kliniken bilden da keine Ausnahmen. Als Patient bekommt man quasi fast jeden Wunsch von den Augen abgelesen.

Modernste Techniken machen volles Haar möglich

In türkischen Kliniken wird ausschließlich mit der modernen FUE Haartransplantation gearbeitet, während in Deutschland immer noch die FUT-Methode als sogenannter Goldstandard gilt. Bei dieser Technik besteht allerdings die große Gefahr, dass sich im Spenderbereich eine Narbe bilden kann, vor allem dann, wenn der Chirurg sein Handwerk nicht richtig beherrscht oder einfach einen schlechten Tag hat. Bei der FUT-Methode wird aus dem Spenderbereich ein schmaler Hautstreifen entnommen, aus dem dann anschließend die Grafts (die follikuläre Einheit der Haarwurzel) entnommen werden. Daraus ergeben sich dann auch gleich zwei weitere Nachteile: Zum einen ist die Technik eine ziemlich blutige Angelegenheit. Zum anderen ist die Zahl der gewonnen Grafts recht überschaubar.

Bei der FUE Technik hingegen werden die Grafts einzeln mit einer speziellen Hohlnadel aus dem Spenderbereich entnommen. Dieser liegt im Haarkranz zwischen den Ohren. Das besonderen an diesen Haaren ist, dass sie relativ unempfindlich gegen das DHT sind, das wiederum den erblich bedingten Haarausfall auslöst. Anschließend werden die Grafts in den Empfängerbereich eingesetzt, um dort kahle Stellen wieder aufzufüllen.

Eine andere Weiterentwicklung ist die DHI Saphir Methode. Das Implantieren der Haarwurzeln unterscheidet sich grundsätzlich nicht zu der konventionellen DHI Haartransplantation. Hier kommt neben der Saphirklinge auch ein DHI Implantierstift zum Einsatz, der jedoch eine stumpfe Spitze hat, weil im Vorfeld die Haarkanäle mit einer sehr feinen mikro Saphirklinge gestochen werden. Für die Entnahme der Haarwurzeln wird die FUE Methode verwendet.

Mit dieser Methode lassen sich die Grafts geschützt implantieren, die verpflanzten Grafts wachsen präzise an und die Wunden heilen noch schneller. Ebenfalls kann die Wuchsrichtung der transplantierten Haare sehr gut eingehalten werden, was zu einem natürlichen Ergebnis führt.

Sowohl die Saphir Methode als auch die DHI Saphir Methode kommen selbstverständlich auch in der Cosmedica Clinic zum Einsatz.

Wie finde ich den richtigen Anbieter für Haarverpflanzungen?

In Istanbul finden sich für enorm viele Anbieter für Haartransplantationen. Eine führende Klinik ist die Cosmedica Clinic von Dr. Levent Acar, wenn nicht sogar DIE Klinik für Haarverpflanzungen. Der Inhaber Dr. Acar, übrigens in Deutschland geboren, ist Arzt und Schönheitschirurg aus Leidenschaft. Schon während seines Medizinstudiums hat er zahlreiche Weiterbildungen und medizinisch-ästhetische Traineeprogramme absolviert – sowohl in Deutschland als auch international.

Auch heute lässt ihn selbst in seiner Freizeit sein Beruf nicht los. Er nimmt ständig an Fort- und Weiterbildungen teil, um seinen Patienten den modernsten und höchsten medizinischen Standard zu bieten. Auch sein Team ist handverlesen. Dieser Einsatz wurde schon mehrfach ausgezeichnet. Insgesamt konnte die Klinik dreimal hintereinander den WhatClinic Service Award gewinnen. Zudem ist die Cosmedica Clinic und Dr. Acar ISRHS Mitglied.

Günstige Preise – rundum sorglos Pakete

Damit die Patienten leichter kalkulieren können, bietet die Cosmedica Clinic sogenannte Paketpreise an. Diese beinhalten neben dem Eingriff, der Nachuntersuchung sowie der ersten Haarwäsche in der Klinik für die Haartransplantation weitere Zusatzleistungen. Dazu gehören unter anderem die Unterbringungen in einem 5 Sterne Hotel für die Dauer des Eingriffs, ein Shuttleservice vom/zum Flughafen, beziehungsweise für die Fahrten zwischen Klinik und Hotel. Optional dazu kann der Patient außerdem ein After-Care-Paket für vier Monate buchen.

Wer sich für eine Haartransplantation bei Dr. Acar interessiert, kann zudem eine kostenlose Haaranalyse über die Homepage buchen. Haarverpflanzungen in der Türkei sind immer die richtige Wahl, insbesondere dann, wenn man sich für eine Behandlung bei Dr. Levent Acar entscheidet.

Bilder: © https://de.cosmedica.com/