Wir verbringen ein Drittel unseres Lebens mit Schlafen. Grundlage für eine geruhsame Nacht ist die richtige Matratze. Welches Modell sich für Sie eignet, entscheiden Faktoren wie Alter, Gewicht, Größe, Geschlecht und Körperbau. Gesundheitliche Probleme wie Hüftbeschwerden oder ein Bandscheibenvorfall spielen eine ausschlaggebende Rolle bei der Wahl Ihrer Matratze. Jeder Mensch weist unterschiedliche Schlafgewohnheiten auf. Seitenschläfer benötigen ein anderes Modell als Bauch- oder Rückenschläfer. Wir verraten Ihnen, was Sie bei der Auswahl der Matratze beachten.

Matratzen im Bettengeschäft kaufen

Neben dem passenden Material für die individuellen Schlafbedürfnisse entscheiden Qualität und Größe der Matratze über den Liegekomfort. Im Internet gibt es zahlreiche Angebote. Mit einem schnellen Klick landet das Modell der Wahl im Warenkorb. Ein fataler Fehler! Bevor Sie eine Matratze kaufen, die Ihnen viele Jahre treue Dienste leistet, probieren Sie diese im besten Fall in einem Bettengeschäft aus. Eine gute Adresse für Matratzen aus Köln ist Gaetano di Napoli. Durch das Probeliegen erfahren Sie, ob sich das Modell für Sie eignet. Liegen Sie mindesten fünf Minuten auf der Matratze. Testen Sie verschiedene Liegepositionen aus. Im Idealfall bringen Sie Ihr eigenes Kissen mit, da sich durch dessen Nutzung das Liegegefühl ändert. Gute Geschäfte bieten ein Umtauschrecht, falls die Matratze sich als ungeeignet herausstellt.

Arten von Matratzen

Im Handel stehen verschiedene Materialien zur Verfügung. Zu den beliebtesten Modellen gehören:

  • Latex-Matratzen,
  • Federkern-Matratzen und
  • Kaltschaum-Matratzen.

Welche Matratzenart sich für Sie eignet, entscheidet Ihre bevorzugte Schlafposition. In der Nacht ist es wichtig, dass die Wirbelsäule gerade aufliegt und der Körper nicht durchhängt. Eine punktgenaue, flächige Unterstützung der Wirbelsäule ist ausschlaggebend für einen gesunden Schlaf.

Welche Matratze eignet sich für Ihre bevorzugte Schlafposition?

Schlafen Sie gerne in Bauch- oder Rückenlage eignet sich die Federkern-Matratze. Darauf liegen Sie härter und sinken weniger ein. Seitenschläfern entscheiden sich für Latex-Matratzen. Sie bieten eine weiche, den Körper umschmiegende Liegefläche. Wechseln Sie mehrmals in der Nacht die Schlafposition ist die Kaltschaum-Matratze das Richtige. Darauf liegen Sie mittelfest bis mittelweich.

Biegeelastizität und Körperstützfunktion

Eine Körperzonenstütze bietet eine optimale Liegeposition und entlastet den Körper. Matratzen mit drei unterschiedlich harten Liegezonen sind ideal. Ein weiterer Faktor ist die Biegeelastizität. Durch diese passt sich die Liegefläche an die verschiedenen Kurven des Körpers an. Die ergonomische Bettung verhindert Rückenschmerzen.

Der Härtegrad von Matratzen

Erhältlich sind Matratzen in unterschiedlichen Härtegraden von H1 bis H4, wobei Letztere den größten Härtegrad aufweist. Die Härtegrade unterscheiden sich zwischen den Herstellern. Das Probeliegen gibt Aufschluss darüber, ob die Matratze zu weich oder zu hart ist. Gewicht und Größe sind maßgeblich bei der Wahl des Härtegrades. Paare mit unterschiedlicher Größe und Gewicht setzen bevorzugt auf ein Bett mit zwei Einzelmatratzen anstatt auf eine Doppelbettmatratze. Auf diese Weise freuen sich beide Partner über ideale Bedingungen für gesunden Schlaf.