Die Coronavirus-Pandemie hat für uns alle einige Neuerungen im Lebensstil mit sich gebracht. Die empfohlene soziale Distanzierung (Social Distancing) hat dazu geführt, dass viele von uns immer noch von zu Hause aus arbeiten. Außerdem tragen fast alle von uns Schutzmasken. Verschiedene Arten von Masken bedecken die Gesichter von Menschen auf der ganzen Welt. Es stellt sich jedoch die Frage, wie sehr uns die Masken tatsächlich schützen – und ob Einwegmasken nach der Sterilisation wiederverwendet werden können? Wir werden versuchen, einige der Antworten auf diese Fragen zu geben.

Wie Covid-19 unsere Lebensgewohnheiten verändert hat

Können Sie sich eine Szene wie diese vorstellen? Sie wachen morgens wie gewohnt auf, um sich kurze Zeit später auf den zur Arbeit zu machen. Dann fällt Ihnen ein, dass Sie doch prinzipiell länger schlafen können. Warum eigentlich? Weil Sie immer noch von zu Hause aus arbeiten, obwohl die Epidemie vorbei ist. Oder Sie sitzen mit Freunden in einem Café, frisch geimpft, aber die Gewohnheit aus der Zeit der Pandemie ist geblieben – also grüßen Sie immer noch mit den Ellenbogen, tragen einen Mundschutz – und sitzen in sicherem Abstand, falls einer von Ihnen hustet.

Ist das dass Szenario, das uns in der Zukunft erwartet – oder wird es wieder so sein wie vor der Epidemie? Das ist wirklich schwer vorherzusagen. Auf der anderen Seite werden diejenigen, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, mit Herausforderungen konfrontiert werden, die bereits vorhanden sind – und die durch präventive Hygienemaßnahmen bedingt sind.

Die epidemiologischen Maßnahmen variieren von Bundesland zu Bundesland – von Ausgangssperren und Reiseverboten bis hin zur Lockerung von Beschränkungen. Eines haben wir jedoch alle gemeinsam – das Tragen von Masken, die fast überall vorgeschrieben sind.

Wie sehr schützen uns Masken?

Wahrscheinlich tragen Sie Gesichtsmasken, wenn Sie das Haus verlassen, um Einkaufen zu gehen oder einen Spaziergang zu machen. Die meisten von Ihnen werfen sie weg – oder waschen sie, wenn Sie nach Hause kommen (wenn es sich um Masken aus Leinen und nicht um medizinische Masken handelt). Die einzigen Masken, die derzeit einen ausreichenden Schutz gegen Coronaviren bieten, sind jedoch Masken mit FFP2- & FFP3-Standard.

Baumwollmasken und chirurgische Masken (medizinische Einwegmasken) schützen nicht vor Partikeln, die das Virus tragen – und Sie sind nicht vor dem Coronavirus geschützt, wenn Sie sie benutzen. Laut Experten halten Baumwoll- und OP-Masken jedoch die Tröpfchen zurück und sollten von kranken Menschen verwendet werden – um die Reichweite der Tröpfchen beim Niesen, Husten und Sprechen zu begrenzen, durch die das Virus am häufigsten verbreitet wird.

Können Einwegmasken sterilisiert und wiederverwendet werden?

Sie können Masken aus Papiermaterial selbst sterilisieren. Diese können Sie in einen dampfenden Topf geben – oder mit Dampf aus einem Bügeleisen behandeln. Einige Mikrobiologen weisen darauf hin, dass Schutzmasken, die heute meist für den einmaligen Gebrauch bestimmt sind, viel sparsamer gehandhabt werden könnten.

Nach dem Gebrauch sollten sie in einem speziellen Plastikbeutel gesammelt und dann sterilisiert werden – egal, ob sie in der Arbeitsumgebung, im Gesundheitswesen oder zu Hause verwendet werden. Dies geschieht bereits in Gesundheitseinrichtungen, wo sie in einem Autoklaven – also einem Dampfsterilisator – sterilisiert werden.

Wege zum Sterilisieren von Masken zu Hause

Einige Experten erklären, dass Papiermasken (z.B. OP-Masken) zu Hause sehr einfach sterilisiert werden können – und zwar in einem Topf. Gießen Sie etwa zwei Zentimeter Wasser hinein – und stellen Sie dann den Gemüsedampfer über das Wasser. Wenn Sie diesen Behälter nicht haben, können Sie ein Metallgitter verwenden – und es über den Dampf und darauf in Backpapier eingewickelte Masken legen.

Sie können dies für 2-3 Masken gleichzeitig tun. Decken Sie sie mit einem Deckel ab. Wenn es zu kochen beginnt – lassen Sie das Wasser für etwa 20 Minuten kochen. Auch wer keine Schutzmasken hat, sollte sich mit einem Schal oder einem dicken Baumwolltuch behelfen.

Für das fahren in ÖPNV sowie das einkaufen in Geschäften schreibt das Land allerdings das tragen eines medizinischen Mundschutz wie einer OP-Maske oder FFP2-Maske vor.

Wenn Sie in den Laden gehen, gehen Sie mit einer Maske und tragen Sie diese die ganze Zeit – betonen die Wissenschaftler. Sie weisen auch darauf hin, dass die Sterilisation ein sehr einfacher Prozess ist – den jeder Biologielehrer kennt. Es gibt ein weiteres Verfahren zur Sterilisation einer Maske aus Papiermaterial, behaupten sie. Sie kann auch mit einem Dampfbügeleisen sterilisiert werden. Decken Sie die Maske mit einem Baumwolltuch ab und bügeln Sie sie. Achten Sie nur darauf, dass Sie keine Streifen aus anderen Materialien bügeln.

Was Sie sonst noch zu Hause tun können, um Masken wiederverwendbar zu machen?

Waschen Sie sie in einer Waschmaschine

Wenn Sie eine Waschmaschine und einen Trockner haben – das ist eine gute Möglichkeit, die Maske zu sterilisieren. Legen Sie Ihre Maske nach jedem Gebrauch in einen Wäschebeutel – damit die elastischen Bänder der Maske beim Waschen nicht reißen. Sie können sie mit Waschmittel und heißem Wasser waschen. Trocknen Sie die Maske bei hohen Temperaturen. Dieselbe Methode kann für alle Materialien angewendet werden, mit denen Sie Ihr Gesicht bedecken, wie z. B. Schals usw.

Waschen im Waschbecken

Wenn Sie keinen Zugang zu einer Waschmaschine haben, können Sie sie im Waschbecken sterilisieren. Lassen Sie sie 5 Minuten lang in heißem Wasser stehen, dem Sie zuvor Spülmittel zugegeben haben. Die Maske muss vor dem Gebrauch vollständig trocken sein.

Desinfizieren der Maske im Ofen

Wenn Ihnen das alles nicht passt, können Sie die Maske auch im Backofen desinfizieren – indem Sie sie für etwa 30 Minuten darin lassen. Heizen Sie den Backofen auf 70 Grad Celsius vor. Damit erzielen Sie den gleichen Effekt wie mit dem Bügeln der Maske.

Wird die Sterilisation und Wiederverwendung von Masken von Experten befürwortet?

Mit der Ausbreitung von Covid-19 sind Masken zu einem Must-Have geworden. Sie werden überall auf der Welt an Orten wie öffentlichen Verkehrsmitteln, Supermärkten, am Arbeitsplatz – und an manchen Orten sogar im Freien – verwendet. Allerdings können die Kosten für so viele Masken zu einem ernsten Problem werden. Das liegt an der Ablehnung von Einwegmasken aus Kunststoff, die in Flüssen und Meeren landen. Waschbare Stoffmasken können eine gute Alternative sein. Die meisten Menschen entscheiden sich jedoch für OP-Masken (Einwegmasken) – da sie leichter und günstiger sind.

OP-Masken sind Einwegartikel und sollten sofort nach Gebrauch entsorgt werden – am besten in einem verschließbaren Mülleimer. Aber aufgrund von Engpässen im ersten Schlag der Epidemie – erlaubte die WHO die Desinfektion solcher Masken in außergewöhnlichen Situationen sowie ihre Wiederverwendung.

Die Gesundheitsbehörden empfehlen, FFP2-Masken für medizinisches Fachpersonal in Notfällen durch Verdampfen von Wasserstoffperoxid zu dekontaminieren. Andere Verfahren zur Reinigung und Desinfektion von Masken sind die Einwirkung hoher Temperaturen oder ultravioletten Lichts. Diese Verfahren sind jedoch nicht für den Heimgebrauch geeignet.