Das Thema Pflegekraft aus dem Ausland ist so aktuell, wie vielleicht noch nie zuvor. Denn der Pflegenotstand in Deutschland wird zunehmend größer. Das liegt an der Altersstruktur und dem damit verbundenen größeren Bedarf an Pflegepersonal. Zudem ist auch die fehlende Attraktivität des Pflegeberufs ein Manko. Schlechte Bezahlung, Schichtarbeit und anstrengende Arbeit ohne entsprechende Hilfe sind einige Beispiele, warum es der Branche an den entsprechenden Nachwuchskräften fehlt.
Aus diesem Grund hat die Bundesregierung dieses Thema stärker fokussiert. Viele europäische, aber auch andere Länder wie beispielsweise Brasilien wurden angefragt, Pflegekräfte durch dort ansässige Unternehmen zu gewinnen, die in Deutschland die Pflegetätigkeit aufnehmen könnten. Nachstehend soll speziell die Pflegekraft aus Polen beleuchtet werden, die vorwiegend nun in Deutschland im Einsatz und hierzulande fast schon etabliert ist. Zu der Gegenüberstellung gehört es, die Vor- und Nachteile gegenüber zu stellen, damit auch später die Bedarfsträger einen ausgewogenen Überblick erhalten.

Vorteile der Pflegekraft aus Polen

Der große Vorteil einer Pflegekraft aus Polen ist der Kostenfaktor. Der Preis der Stunden- beziehungsweise Tagessätze ist wesentlich geringer als dies bei dem heimischen Personal vorzufinden ist. Dieser Preisvorteil darf nicht unterschätzt werden, da es doch wesentliche Kosten sind, die im hohen Alter durch die Kranken- und Pflegekassen oder Zuzahlungen der Leistungsempfänger gemeistert werden müssen.
Zudem sind die Pflegekräfte aus dem dortigen Ausland oftmals überaus freundlich und zugewandt. Dies ist Teil ihrer Kultur, wovon vor allem die Pflegebedürftigen profitieren.
Ein weiterer Vorteil ist außerdem, dass die Pflege ohne Probleme auf 24 Stunden ausgerichtet werden kann. Das bedeutet, dass die Pflegekräfte rund um die Uhr und im Notfall einsatzbereit sind. Gerade letzteres ist ein wichtiger Mehrwert. Deutsches Personal möchte in der Regel nicht bei den Pflegebedürftigen übernachten und reist täglich an. Dadurch ist die Pflegequantität in sich gekürzt und sie können in möglichen Gefahrensituationen nicht vor Ort sein.

Nachteile der Pflegekraft aus Polen

Der größte Nachteil der Pflegekraft aus Polen ist sicherlich die Sprache und das Verständnis. Denn in der Regel ist nicht zu erwarten, dass das Personal die deutsche Sprache immer fließend spricht. Die meisten erlernen die Sprache erst vor Ort, also in Deutschland. Das kann dann zu deutlichen Kommunikationsschwierigkeiten während der Betreuung kommen. Diese werden zudem noch erhöht, wenn die Pflegebedürftigen auf Grund ihres Alters oder Erkrankungen noch eine undeutlichere Aussprache haben und die Pflegekräfte aus Polen dadurch noch weniger verstehen.
Ein weiterer Nachteil ist zudem, dass die Pflegepersonen ein Extra-Zimmer oder sogar eine Wohnung brauchen, wenn die eigene zu klein ist. Das sind zusätzliche Kosten, die hinzugerechnet werden müssen. Ist dann noch die Wohnung in der Nähe oder im selben Wohnhaus, was eigentlich unbedingt der Fall sein müsste, könnten die Mietkosten höher als in anderen Orts- oder Stadtgebieten sein.

Fazit

Jeder Pflegebedürftige oder auch dessen Angehörige müssen die Vor- und Nachteile für sich persönlich abschätzen. Das ist sehr individuell und jeder mag auf etwas anderes Wert legen. Aber gerade die Gegenüberstellung und auch die vielen Vorteile machen deutlich, dass die Überlegung für eine Pflegekraft aus Polen durchaus sinnvoll ist.