Die Frühjahrsmüdigkeit wird durch den Jahreszeitenwechsel hervorgerufen. Denn unser Körper stellt den Hormonhaushalt um, wenn die Tage wieder länger werden. Das Resultat: Müdigkeit. Kennen Sie auch dieses ungute Gefühl, viel zu wenig geschlafen zu haben und unbedingt eine Pause zu brauchen? Können auch Sie einige gute Tipps gebrauchen, die Ihnen zu neuer Energie verhelfen? Dann ist bei unserer Liste gegen Frühjahrsmüdigkeit bestimmt auch für Sie der eine oder andere nützliche Ratschlag dabei.

10 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Der richtige Start in den Tag
Raffen Sie sich auf und beginnen Sie den Tag mit einigen Gymnastikübungen. Wenn Sie damit fertig sind, gönnen Sie Ihrem Körper eine Wechseldusche, die perfekt gegen die Frühjahrmüdigkeit hilft. Dabei brausen Sie sich abwechselnd mit warmem und kaltem Wasser ab und beenden den Vorgang mit kaltem Wasser. Diese Tipps bringen den Kreislauf in Schwung.

„Morgenstund` hat Gold im Mund“
Wenn man früh aufsteht und Abends auch wieder früh schlafen geht, wird Serotonin ausgeschüttet. Ihre Energiereserven werden aufgefüllt und man fühlt sich fitter.

Lüften Sie mal durch
Öffnen Sie alle Fenster und Türen im Raum und lassen Sie so frische Luft herein. Der Sauerstoff wird Ihnen gut tun. Diesen Tipp gegen Frühjahrsmüdigkeit sollten Sie immer im Hinterkopf behalten, weil er so leicht umzusetzen und dabei sehr effektiv ist.

Trinken, trinken, trinken
Mindestens 3 Liter pro Tag sollen es sein. Bevorzugen Sie Wasser und ungesüßte Tees, das ist sehr gesund und neben der Frühjahrsmüdigkeit werden auch jegliche Giftstoffe aus dem Körper gespült.

Sport als Frühjahrsmüdigkeits-Killer
In dem breiten Repertoire, das es an Sportangeboten gibt, ist bestimmt auch für Sie etwas dabei. Wollen Sie die frische Luft genießen und einige Male pro Woche in der Natur walken oder schwimmen gehen? Oder sind Sie eher der Fitness-Studio-Typ? Völlig egal. Zwar ist die frische Luft zu bevorzugen, doch Sport liefert in jedem Fall neue Energie und verbläst sozusagen die Frühjahrsmüdigkeit.

Ernähren Sie sich richtig
Verzichten Sie im Kampf gegen die Frühjahrsmüdigkeit auf zu viele Kohlenhydrate. Setzen Sie stattdessen auf Vollkornprodukte. Verwöhnen Sie Ihre Zellen täglich mit Obst und Gemüse sowie Hülsenfrüchten. Essen Sie keine übermäßig großen Portionen, das macht träge.

Gönnen Sie sich Pausen
Gerade wenn man einen Job ausübt, bei dem man überwiegend sitzt, ist die Gefahr groß, schneller müde zu werden. Stehen Sie also ab und zu auf, lüften Sie durch, gehen Sie einige Schritte. Nutzen Sie die Mittagspause um mit einem kurzen Spaziergang die Frühjahrsmüdigkeit zu verabschieden. Wer regelmäßig Pausen macht, ist am Ende des Tages weitaus weniger müde, als jemand der durch` s Leben hetzt.

Nehmen Sie die Frühjahrsmüdigkeit ernst
Wenn Ihnen auffällt, dass auch die besten Tipps der Frühjahrsmüdigkeit nichts anhaben können, suchen Sie im Zweifelsfall einen Arzt auf. Er kann Ihnen beispielsweise Auskünfte über Vitaminmängel geben und gegebenenfalls mit Nahrungsergänzungsmitteln Abhilfe verschaffen.

Versuchen Sie es Mal mit „Powernapping“
Bei „Powernapping“ geht es darum, durch ein kurzes (circa 15 bis 30 Minuten) und sehr intensives Nickerchen die Energiereserven aufzufüllen. Hierzu gibt es verschiedene Tipps, zum Beispiel kann man sich kurz hinlegen und dabei einen Schlüssel in die Hand nehmen. Die Hand mit dem Schlüssel hängt frei über dem Boden, liegt also nirgends auf. Wenn der Schlüssel aus der Hand fällt, soll man wieder aufstehen und voller Power stecken.

Sonne tanken
Wie schon erwähnt, ist Sauerstoff super gegen die Frühjahrsmüdigkeit. Wenn Sie gerade keine Lust auf Sport haben oder nur über wenig Zeit verfügen, setzen Sie sich doch kurz in die Sonne. Schmökern Sie in Ihrem Lieblingsbuch oder lesen Sie die Zeitung. Das ist ein Tipp, der sich wunderbar in den Alltag einbauen lässt und für zusätzliche Entspannung sorgt.

Kommentieren Sie den Artikel