spot_img
StartGesundheitEssentielle Aminosäuren: Warum sind sie so wichtig?

Essentielle Aminosäuren: Warum sind sie so wichtig?

Im menschlichen Organismus werden von den essentiellen Aminosäuren zahlreiche wichtige Aufgaben übernommen. Bei ihnen handelt es sich um chemische Verbindungen, die sowohl als Bausteine für die Proteinsynthese fungieren als auch im Stoffwechselprozess viele Funktionen ausführen. Selbst produzieren kann der Körper die essentiellen Aminosäuren – anders als die nicht-essentiellen Aminosäuren – jedoch nicht. Aus diesem Grund ist es überlebenswichtig, diese mithilfe von geeigneten Nahrungsmitteln aufzunehmen.

Daneben besteht jedoch auch die Möglichkeit, die essentiellen Aminosäuren in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zuzuführen, die beispielsweise in großer Auswahl bei Amino4u zu finden sind. Wie folgt zu ändern: Daneben besteht jedoch auch die Möglichkeit, die essentiellen Aminosäuren in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zuzuführen, beispielsweise als Presslinge der Marke Amino4u.

Warum die essentiellen Aminosäuren für den Organismus so wichtig sind und welche es gibt, erklärt der folgende Beitrag.

Isoleucin

Durch die essentielle Aminosäure Isoleucin wird es dem Körper ermöglicht, Muskelproteine und andere Arten von Proteinen aufzubauen. Daneben trägt es zu der Regeneration und dem Erhalt der Muskelmasse bei.

Bei hoher körperlicher Anstrengung stellt Isoleucin daneben auch Energie bereit. Nicht zu vernachlässigen ist daneben auch, dass der Hormonhaushalt durch das Isoleucin reguliert wird.

Leucin

Die Insulinausschüttung wird mithilfe von Leucin stimuliert. So ist eine Regulierung des Blutzuckerspiegels möglich und die Muskelzellen sind in der Lage, weitere Aminosäuren in kürzerer Zeit aufzunehmen.

Auch Stress lässt sich durch die Aufnahme von Leucin reduzieren, denn die Aminosäure reduziert die Ausschüttung von Cortisol, dem Stresshormon.

Lysin

Eine wichtige Rolle nimmt die essentielle Aminosäure Lysin ein, wenn es um die Stärkung des Immunsystems geht.

Daneben ist Lysin bei dem Aufbau von Proteinen beteiligt, insbesondere dem von Kollagen. Wird der Körper nicht ausreichend mit Lysin versorgt, kann sich dies in Haarausfall, spröder Haut und brüchigen Nägeln äußern.

Methionin

Beteiligt ist Methionin vor allem bei der Produktion von Kreatin und dem Hormon Adrenalin. Kreatin ist dabei für die Muskelkontraktion von großer Bedeutung.

Darüber hinaus werden Entgiftungsprozesse im Körper durch das Methionin unterstützt, da es den Organismus anregt, Schwermetalle auszuscheiden.

Phenylalanin

Wie auf die anderen Aminosäuren auch, kann bei der Produktion von Protein nicht auf das Phenylalanin verzichtet werden. Doch auch bei der Tyrosin-Synthese nimmt dieses eine wichtige Rolle ein.

Die beiden Aminosäuren Tyrosin und Phenylalanin sorgen in ihrem Zusammenspiel dafür, dass die Gefühlswahrnehmung und die Leistungsfähigkeit unterstützt werden, außerdem übernehmen sie die Regulation des Blutzuckers und des Blutdrucks.

Threonin

Von Bedeutung ist Threonin, wenn es um die Steuerung des Harnsäurestoffwechsels und das Wachstum in den ersten Lebensjahren geht. Für die Bildung der stützenden Substanz von Zähnen, Knochen und Gewebe ist Threonin ebenfalls mitverantwortlich, das gleiche gilt für die Produktion von Kollagen.

Um eine optimale Wirkung des Threonin sicherzustellen, muss ebenfalls eine ausreichende Versorgung mit Vitamin B6, Vitamin B3 und Magnesium gewährleistet sein.

Tryptophan

Die Vorstufe des Vitamin B3, welches wichtige Funktionen im Fett-, Kohlenhydrat- und Eiweißstoffwechsel einnimmt, ist Tryptophan. Eine Rolle spielt das Vitamin B3 außerdem bei der Ausbildung von neuen Muskeln und Haaren.

Nicht zu vernachlässigen ist außerdem, dass Tryptophan die Basis für den Botenstoff Serotonin darstellt, welcher sich positiv auf die Stimmung auswirkt.

Valin

Besonders bei großer körperlicher Anstrengung über einen längeren Zeitraum stellt Valin eine wichtige Energiequelle dar.

Die Aminosäure wirkt außerdem anregend auf die Ausschüttung von Somatotropin. Bei diesem handelt es sich um ein Wachstumshormon, welches den Fettabbau unterstützt.

Redaktionhttps://www.justmed.de/
Die Redaktion von justmed.at schreibt seit 2016 interessante Artikel über die Themen Gesundheit und Medizin.

- Advertisement -

spot_img
spot_img

- Advertisement -

Datenschutzinfo