Nahrungsergänzungsmittel und Supplements besitzen in der heutigen Zeit ein Interesse, welches bis dato wohl unerreicht war. Um die körperliche Gesundheit einen zusätzlichen Effekt zu verschaffen, bieten zahlreiche Unternehmen ihre Produkte nun auch in liposomaler Form an. Aufgrund ihrer Zusammensetzung sollen sie deutlich effektiver wirken als herkömmliche Produkte ihrer Art. Abhängig von der jeweils aufgenommenen Substanz existieren hierzu unterschiedliche Ansichten.

Liposome bieten einen besonderen Schutz

Vitamine, Mineralstoffe und andere Substanzen in liposomaler Form versprechen eine deutlich höhere Bioverfügbarkeit als herkömmliche Ergänzungsmittel. Grund dafür ist die besondere Schicht der Bläschen, in denen die gewünschte Substanz verpackt ist. Dabei wird vor allem ein Schutz vor den Einflüssen des Verdauungstraktes ermöglicht. Die raue Umgebung des Magens wirkt sich teilweise schädigend auf die eingenommenen Substanzen aus und kann deren Wirkung drastisch einschränken.

Das besondere an liposomalen Ergänzungsmitteln ist die Fettschicht, da sie jener der körpereigenen Zellmembranen entspricht. Sobald ein Liposom in Kontakt mit den Zellmembranen kommt, findet eine Verschmelzung statt. Der Inhalt gelangt somit direkt ins Innere der Zelle und komplizierte Aufnahmeverfahren werden dadurch umgangen. Diese Eigenschaft erhöht die Bioverfügbarkeit und somit auch die Wirksamkeit der aufgenommenen Substanz.

Vitamine in liposomaler Form

Liposomale Produkte besitzen somit theoretisch eine besonders hohe Wirksamkeit. In der Praxis sieht sieht es jedoch etwas anders aus. Ein besonders gutes Beispiel für die verbesserte Wirksamkeit im Vergleich zu herkömmlichen Präparaten ist Vitamin C. Dieses Vitamin ist aufgrund seiner Wirkung für den Stoffwechsel, das Immunsystem und weitere, wichtige Aspekte wie das Herz von besonderer Bedeutung für den Menschen. Aufgrund seiner Zusammensetzung ist effektive Aufnahme jedoch schwierig. Die Wasserlöslichkeit des Vitamins bewirkt, dass nicht effizient verarbeitete Überschüsse sofort wieder ausgeschieden werden. Menschen, die somit gesundheitsbedingt auf hohe Dosen angewiesen sind, können von liposomalem Vitamin C profitieren. Durch das Umgehen der osmotischen Nebenwirkungen fallen keine Rückstände der Verdauung zum Opfer.

In diesem Zusammenhang muss allerdings auch erwähnt werden, dass die Vitamine in liposomaler Form nicht immer einen größeren Mehrwert mit sich bringen. “Vitamin D gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und besitzt daher bereits eine relativ hohe Bioverfügbarkeit. In einer klassischen Anwendungsform, wie etwa in Öl gelöst, werden die Dosierungen praktisch zur Gänze vom Körper aufgenommen und verarbeitet”, bestätigen Ernährungswissenschaftler des Ratgebers “VITAMIN-D-FAKTEN”. Bei diesem oder anderen fettlöslichen Vitaminen in liposomaler Form ist der zusätzliche Effekt somit wesentlich überschaubarer bzw. teilweise sogar überhaupt nicht vorhanden. Ob sich die zusätzliche Investition auszahlt, muss somit individuell entschieden werden.

Möglicher Nachteil von Liposomen

In ausgewählten Fällen kann sich die Aufnahme liposomaler Vitamine somit auszahlen. Im Vergleich zu normalen Nahrungsergänzungsmitteln ist allerdings auch ein wesentlicher Nachteil zu verzeichnen. Dabei geht es um die deutlich verkürzte Haltbarkeit. Bei nicht ordnungsgemäßer Lagerung können die Bläschen schnell verklumpen und dadurch ihre Wirkung verlieren. Sie sind nämlich zu groß und können deswegen nicht mehr von den eigenen Zellen aufgenommen werden. Beim Kauf ist es daher ratsam, dass es sich um ein mit Alkohol stabilisiertes Produkt handelt.